GEW Schleswig-Holstein
Du bist hier:

Die GEW im Hauptpersonalrat: Unsere Arbeit in der Fraktion

Welche Themen haben den Hauptpersonalrat in den letzten vier Jahren beschäftigt, was haben wir gemeinsam für die Lehrkräfte erreicht? Wir blicken zurück auf vier turbulente bildungspolitische Jahre.

Viele Themen, wie die Statusabfrage zur Lehrkräftegesundheit, Versetzungen, Schulassisten*innen und Lehrkräftegewinnung sind Dauerthemen. Mal mit Erfolg – mal ergebnislos - haben wir diskutiert, formuliert, beraten, verworfen und dennoch einiges erreicht.

Unsere Erfolge:

  • klare Verfahren: Wir haben gemeinsam die Einstellung von Schulassistent*innen und ihre Arbeitszeitregelung gestaltet. Dadurch konnten wir vielen Einstellungen im ganzen Land  zustimmen und Entlastung schaffen.
  • Digitalisierung: Endlich haben wir eine Dienstvereinbarung „Blended Learning“ für die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst.
  • Stärkung der Mitbestimmung: Mittlerweile ist es (fast) selbstverständlich, dass wir bei Einstellungen die Eingruppierung und die Festsetzung der Erfahrungsstufe mitbestimmen dürfen. So können wir in vielen Fällen ein höheres Entgelt für einzelne Kolleg*innen erreichen.
  • Tausende Beförderungen und Höhergruppierungen: zu A13 / E13 und für die sonderpädagogischen Fachkräfte haben wir begleitet.
  • Zeitausgleich: Kolleg*innen, die einen regulären Lehramtswechsel durchlaufen, erhalten Zeitausgleich für den zusätzlichen Aufwand.
  • Fort- und Weiterbildung: Im Rahmen der Verhandlungen zur Dienstvereinbarung Fort- und Weiterbildung wurden bessere Bedingungen für Teilnehmer*innen durchgesetzt.
  • Teilzeit: Gemeinsam haben wir Verschlechterungen im Teilzeiterlass abgewendet.
  • Transparenz bei Planstellen: Die Zuweisung erfolgt jetzt auf der Grundlage einer Bedarfsberechnung für alle Schularten und ist dadurch transparenter. Kinder mit Förderbedarf werden jetzt in allen Schularten durch Doppelzählung berücksichtigt. 
  • Information: Der HPR(L) wurde durch die Beteiligung an AGs teilweise besser über Vorhaben des Bildungsministeriums informiert, beispielsweise in den AG’s Ganztagsgrundschule und Bürokratieabbau.

 

Aus unserem Arbeitsalltag

DaZ

Wir haben uns erfolgreich für eine bessere Ausstattung im DaZ-Basis-Bereich eingesetzt. Die Anzahl der Planstellen sind in den letzten Jahren gestiegen. Wir haben mehr Ressourcen für DaZ-Mathe und Alphabetisierung bekommen. Das ist aber immer noch nicht genug. Das Thema wird den Hauptpersonalrat(L) auch zukünftig beschäftigen. Insbesondere die Ausstattung für Regelklassen sowie Aufbaustufen, die Teilintegration ermöglichen, müssen ausgebaut werden. Außerdem ist es längst überfällig, dass die Koordination von DaZ als Leitungsaufgabe anerkannt wird.

Versetzungen

Es gibt die unterschiedlichsten Gründe warum Kolleg*innen versetzt werden möchten. Der Hauptpersonalrat hat das Versetzungsverfahren und einzelne Kolleg*innen eng begleitet und beraten. Leider konnten nicht alle Wünsche erfüllt werden. Trotzdem haben wir uns oft mit Erfolg für die Versetzung eingesetzt. Dabei verfolgen wir das Prinzip Versetzungen vor Einstellungen. Mit der Einführung des digitalen Versetzungsverfahren „EvOn“ steht die (Weiter-) Entwicklung dieses sehr umfassenden Programms auf unserer Agenda. Dies war und ist mit vielen Absprachen verbunden. Hier liegt uns insbesondere der Datenschutz am Herzen.

Lehrer*innengesundheit

Das  Thema Lehrer*innengesundheit ist ein Dauerbrenner. Wir konnten erreichen, dass das Bildungsministerium den Gesundheitsstatus mit einer Befragung  erhoben hat. Noch wurden allerdings keine ausreichenden Maßnahmen gegen die erschreckenden Ergebnisse zur Belastungssituation der Lehrkräfte durch den Arbeitgeber angepackt. Zur Umsetzung des betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) haben wir in mühseligen Verhandlungen durchgesetzt, dass es endlich BEM-Beauftragte gibt, die den Lehrkräften und SchulleiterInnen zur Seite stehen. Die dazugehörige Dienstvereinbarung steht kurz vor dem Abschluss.

Lehrkräftegewinnung

Die Anzahl der Einstellung und Ausbildung von Seiten- und Quereinsteiger*innen ist im Vergleich zur befristeten Einstellung von nicht vollausgebildeten Lehrkräften gering. Das Ministerium muss deutlich mehr Verantwortung übernehmen, um  in allen Regionen in Zeiten von Lehrkräftemangel Stellen für Grundschullehrer*innen, Sonderpädagog*innen oder in MINT-Fächern besetzen zu können. Hier heißt es dran zu bleiben: Wir brauchen Unterstützungsressourcen und attraktivere Einstellungsbedingungen in Schleswig-Holstein. Die Schulen dürfen nicht mit dem Lehrkräftemangel allein gelassen werden!

Immer im Einsatz

Die Mitglieder der GEW-Fraktion im HPR(L) haben immer ein offenes Ohr für Fragen, Sorgen und Nöte. Wir beraten nicht nur zu „Bürozeiten“, sondern oft auch abends oder am Wochenende. Durch die GEW-Rechtsschutzstelle können wir dabei auf ein fundiertes Fachwissen zurückgreifen.

Danke an unsere Wähler*innen! Wir wünschen uns auch im künftigen HPR(L) eine machtvolle GEW-Fraktion, die mit Lust, Vernunft, Kreativität und Beharrlichkeit ans Werk geht. Wir wollen weiterhin Mitbestimmungsrechte stärken und die Arbeitsbedingungen und Interessen aller Beschäftigten in den Schulen verbessern. Dafür brauchen wir eure Stimmen.

Für die GEW-Fraktion

Katja Coordes, Astrid Henke, Christiane Petersen