GEW Schleswig-Holstein
Du bist hier:

Rote Laterne treue Begleiterin

Die Rote Laterne bleibt im Bundesvergleich bei den Personalausgaben für öffentliche Schulen Schleswig-Holsteins treue Begleiterin. Im Vergleich der Bundesländer landete das Land zwischen den Meeren wieder einmal auf dem letzten Platz.

15.12.2016 - Webredaktion

Das belegen heute (15.12.2016) veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden.

Schleswig-Holstein bildet bei den Personalausgaben mit 4.700 Euro pro Schülerin und Schüler das Schlusslicht. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 5.300 Euro. Die Spitzenposition hält Thüringen mit 6.900 Euro. Hamburg als südlicher Nachbar von Schleswig-Holstein gibt 6.000 Euro pro Schülerin und Schüler aus. Der Durchschnitt der westlichen Flächenländer beträgt 5.100 Euro. Ähnlich schlecht wie Schleswig-Holstein schneidet nur Nordrhein-Westfalen mit 4.800 Euro ab.

Astrid Henke, Landesvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW, sagte am Donnerstag, 15.12.2016 in Kiel zu den Zahlen: „Um den gewachsenen gesellschaftlichen Herausforderungen gerecht zu werden und die Qualität von Bildung zu steigern, muss Schleswig-Holstein klotzen und nicht kleckern. Die anerkennenswerte Abkehr der Landesregierung vom unsäglichen Stellenabbaupfad der schwarz-gelben Vorgängerregierung kann nur ein Anfang sein, wenn aus dem „Echten Norden“ auf Dauer nicht der „Arme Norden“ werden soll. Schleswig-Holstein muss mehr Geld für Lehrerinnen und Lehrer ausgeben.“

Aus ihrer Sicht sei der Rückstand gegenüber anderen Ländern u.a. dadurch zu erklären, dass die Lehrkraft-Schüler/Schülerin-Relation in Schleswig-Holstein besonders schlecht ausfalle. (Mehr als 1:16 – im Gegensatz dazu liegt die Relation in Thüringen bei ca. 1:12). „Diese schlechte Relation ist übrigens auch ein entscheidender Faktor für die insgesamt schwierigen und belastenden Arbeitsbedingungen der Lehrerinnen und Lehrer in Schleswig-Holstein."

Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind hier:
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/BildungKulturFinanzen/Bildungsfinanzbericht1023206167004.pdf?__blob=publicationFile

Zurück