GEW Schleswig-Holstein
Du bist hier:

Corona-StufenplanKreisweite Inzidenzwerte berücksichtigen

Die Notgruppen in Kindertagesstätten und Schulen werden voller. In den Abschlussklassen läuft beim Infektionsschutz nicht alles rund. Die GEW macht sich daher nach wie vor große Sorgen um die Gesundheit der Beschäftigten in Kitas und Schulen.

28.01.2021

Im Stufenplan der Landesregierung hat die Bildungsgewerkschaft eine elementare Schwachstelle ausgemacht: die Ausrichtung einzelner Maßnahmen an den Inzidenzwerten für das gesamte Land ohne Berücksichtigung der Situation in einzelnen Kreisen und kreisfreien Städten. Ansonsten lässt sich aus Gewerkschaftssicht nur wenig gegen den Stufenplan einwenden. 

„Was nützt ein landesweiter Inzidenzwert von unter 100, wenn beispielsweise im Kreis Pinneberg der Inzidenzwert weit über 100 liegt? Da dürfen dann doch die Schulen auf keinen Fall wieder zum Präsenzunterricht und die Kitas zum eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren. Wir laufen sonst Gefahr, in den nächsten Lockdown zu stolpern“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke am Donnerstag, 28. Januar 2021 in Kiel.

Nach Einschätzung der GEW-Landesvorsitzenden werde das Infektionsrisiko, das von Kindern und Jugendlichen ausgehe, von den Verantwortlichen in der Politik immer noch unterschätzt. Der Gesundheitsschutz komme zu kurz. Sie forderte deshalb die Ausstattung der Beschäftigten mit FFP2-Masken, mehr Testmöglichkeiten, eine höhere Priorisierung dieser Berufsgruppen beim Impfen sowie Nachrüstungen mit Lüftungsanlagen in Räumen, wo dies erforderlich sei. In den Grundschulen müsse der Wiedereinstieg auf jeden Fall zunächst im Wechselunterricht erfolgen.

Die gestern von Bildungsministerin Karin Prien vorgestellten Pläne für die Ausgestaltung der Prüfungen finden im Kern die Zustimmung der GEW. Astrid Henke: „Prüfungsinhalte in der Breite abzuspecken und die Anzahl der schriftlichen Prüfungen zu reduzieren, sind sinnvolle Maßnahmen. Das nimmt Schülerinnen und Schülern Druck in diesen schwierigen Corona-Zeiten. Schließlich können die nichts für die Pandemie.“